Was ist Boogie Woogie

---> zur Startseite

Boogie-Woogie (Tanz)        aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Boogie Woogie

Technik:

Latein (inoffiziell)

Art:

Paartanz, Gesellschaftstanz, Turniertanz

Musik:

Swing, Big Band, Boogie Woogie

Taktart:

4/4-Takt

Tempo:

32-52 TPM

Herkunft:

USA

Entstehungszeit:

~1930

Boogie-Woogie ist ein Gesellschafts- und Turniertanz, der paarweise getanzt wird.

 

Inhaltsverzeichnis

1 Die Geschichte des Boogie-Woogie  2 Boogie Woogie als Turniertanz

Die Geschichte des Boogie-Woogie

Es handelt sich beim Boogie Woogie um einen Vorläufer des ’’Rock n Roll. Seinerseits stammt er vom Swing ab, dessen Wurzeln in den Musikkneipen der US-amerikanischen Schwarzen-Ghettos 20er Jahre liegen.

In einem dieser Etablissements, dem New York Savoy Ballroom im Herzen Harlems, wurde mit dem Swing erstmalig ein Paartanz kreiert, der nicht auf vorgeschriebenen Schrittfolgen basierte, sondern allein von der Improvisation der Tänzer und Tänzerinnen lebte. Der Tanz schien geradezu revolutionär: (fast) alles war erlaubt – Hauptsache, die Paare bewegten sich im Takt der Musik. So konnte sich beim Swingtanz die spielerische Bewegungsfantasie der Schwarzen mit typisch weißen Tanzelementen vermischen.

Nur wenige Zeit später erfuhr der Swing eine Abwandlung - den Lindy Hop. Der Name war gut gewählt, denn genau wie beim Jahrhundertflug des amerikanischen Flugpioniers Charles Lindbergh, flogen beim Lindy Hop die Damen durch die Luft, wurden von ihren Tanzpartnern über den Kopf geworfen und um die Hüften gewickelt. Nicht zuletzt durch die Darstellung der verrückten Tanzfiguren und -szenen in Filmen der Marx-Brothers wie „A Day At The Races“ (Auf der Rennbahn) oder dem Kultfilm „öIn der Hlle ist der Teufel los!“ (Hellzapoppin' ) erfuhr der Lindy Hop einen enormen Bekanntheits- und Beliebtheitsgrad, der sich bis in die heutige Zeit gehalten hat. Eine weitere – wenn auch nicht ganz so bekannte – Swing-Variation nannte sich Jitterbug. Den Namen soll der schwarze Musiker Cab Calloway erfunden haben. Er verglich die sich nach seiner Musik wild gebärdenden Tanzpaare mit „Zitterkäfern“.

In Deutschland wurde die Swingmusik erstmals in den 30er Jahren bekannt. Von den Nationalsozialisten war die „exotisch-abartige“ Musik verpönt, für tanzwütige junge Pärchen Mitte der 30er und in den 40er Jahren jedoch willkommene Abwechslung zum gleichmachenden Marschrhythmus. Der Mitte der 90er Jahre produzierte Kinofilm „Swing Kids“ (siehe Swingjugend) zeigt auf eindrucksvolle Weise, wie die Machthaber die Verbindung aus Jugendprotest und purem Spaß am Tanzen als undeutsches Element zu unterdrücken versuchten.

Nach dem Untergang des „Tausendjährigen Reiches“ schwappte dann die Swingmusik, vorgetragen von riesigen Bigbands, unaufhaltsam über den Atlantik. Und mit der Musik kam ein ganz neuer Tanz – der Boogie Woogie.

Diesmal handelte es sich jedoch nicht nur um eine reine Namensänderung des Swingtanzes – die Swingmusik selbst hatte eine Veränderung erfahren. Der gute alte Blues war in Amerika neu überarbeitet worden, mit einer fließenden Pianospielweise, aufgebaut auf der Bassbegleitung der linken Hand. Das spiegelte sich auch im Tanzstil wider: Obwohl der Boogie Woogie im Prinzip so getanzt wurde wie der Swing, kamen die Paare nicht ins Schaukeln. Dazu war bei der schnellen Musik gar keine Zeit. Rasend schnelle Füße, allein aus der Hüfte getanzt – genau das richtige Mittel, um im zerstörten Deutschland einer aufgestauten Amüsierwut Platz zu schaffen, alles Bedrückende abzustoßen. Der Boogie-Rhythmus, viel schneller als zuvor beim Swing, war wie ein Rausch, der oft bis zur körperlichen Erschöpfung ausgelebt, getanzt wurde.

In den 50er Jahren stellte sich allmählich wieder ein Leben in geordneten Bahnen ein. Doch viele Jugendliche empfanden das Bemühen ihrer Eltern, eine heile Nachkriegswelt aufzubauen, als bieder – ja verabscheuungswürdig. Da war der aus den Vereinigten Staaten kommende Rock ’n’ Roll mit seinen heißen Texten, der fetzig-hämmernden Musik, dem wilden Tanz und dem extravagant-modischen Outfit genau das richtige Mittel, bestehende Konventionen umzustoßen. Man hörte, tanzte und - man lebte Rock ’n’ Roll.

In unserer heutigen Zeit hat sich der Rock ’n’ Roll zu einem reinen Turnhallen- und Turniersport entwickelt, der nur noch den Namen mit dem einstigen wilden Tanz und dem Flair der 50er Jahre gemein hat. Bei den Turnieren – einer Mischung aus Jazz Dance und Akrobatik – hört man Disco-Musik, die sich für die hüfthohen Fußkicks besonders gut eignet. Nur wenige der im poppigen Aerobic-Outfit gekleideten Paare sind über 30 - ältere könnten bei diesen auf absolute Höchstleistungen ausgerichteten Akrobatiksport kaum mithalten. Doch auch der Boogie Woogie-Tanz ist moderner geworden. Vor allem in den 70er und 80er Jahren, als sich der Tanz in Berlin einer erneuten Renaissance erfreute, erinnerte sein Grundschritt und der Tanzstil mehr an den Rock ’n’ Roll der 50er Jahre, als an den super-schnellen Boogie der späten 40er.

Doch diese wilden Jahre sind heute Geschichte. Back to the Roots heißt das Motto. Musikinterpretation, aus der Hüfte getanzt, mit schnellen Füßen – damit hebt sich das Boogie-Tanzpaar von anderen Paaren ab. Seit einigen Jahren fließen immer mehr Swingelemente in den Boogietanz ein – eine Entwicklung, die sich auch am veränderten Musikgeschmack der Tänzerinnen und Tänzer ablesen lässt. Statt nach typischer Piano-Musik tanzt man hier auch schon mal nach „Rock around the Clock“ oder swingigem Bigbandsound.

Es ist also nicht verwunderlich – um auf die Anfangsbemerkung dieses Textes zurückzukommen –, dass der eine oder andere im Boogie Woogie den guten alte Rock ’n’ Roll wieder zu erkennen glaubt. Schließlich steht auch beim heutigen Boogie Woogie – neben dem Spaß am Tanzen - die Freude an der Musik der 40er und 50er Jahre im Mittelpunkt.

Boogie Woogie als Turniertanz

Für Boogie-Woogie gibt es folgende Startklassen:

  • Junioren Klasse (Juniors): bis einschließlich 17 Jahre
  • Hauptklasse (Main): darf ein Paar weder in der Junioren noch der Seniorenklasse starten, so muss es in der Hauptklasse starten, ansonsten kann es.
  • Oldie oder Senioren Klasse (Seniors): einer des Paares muss mindestens 35 Jahre alt sein, der andere mindestens 40 Jahre
  • Formation: Vier Paare (Quartett Klasse) oder vier bis acht Paare (Master Klasse), keine Altersbeschränkung

Es ist den Paaren (nicht mehr) gestattet, in zwei Klassen zu tanzen. [Wer also noch nicht 18 Jahre alt ist, durfte trotzdem zusätzlich zur Junioren Klasse auch noch in der Hauptklasse starten. Auch wer in der Oldieklasse tanzt, durfte zusätzlich noch in der Hauptklasse starten.] Prinzipiell gilt, dass die Hauptklasse (Main) die höchsten Ansprüche an die Paare stellt. Jeder der möchte, darf in der Hauptklasse starten. Wer jedoch vom Alter her der Hauptklasse zugeteilt ist, darf nicht in einer anderen Klasse starten.

In einigen Ländern findet man auch die sogenannte Show Klasse, in der normalerweise alle Altersklassen gemischt antreten, mit einer im vorhinein einstudierten Choreographie (Formation).

Vergleich zu Rock ’n’ Roll (Tanz)

Anfangs muss man sagen, dass sich der Tanz ’’Rock n Roll' aus Boogie-Woogie entwickelt hat. Der wesentliche Unterschied zu ’’Rock n Roll besteht darin, dass man bei Boogie-Woogie kein im vorhinein einstudiertes Programm, sondern völlig frei zu der Musik tanzt, dies ist auch der Grund, warum Boogie-Woogie in Lokalen getanzt wird und Rock ’n’ Roll nicht. Weiters werden beim Boogie-Woogie weniger Akrobatische Figuren wie z. B. Salti getanzt.

Boogie-Woogie wird normalerweise zu Musik der 1950er/1960er Jahre getanzt, kann aber auch zu Disco Musik oder zu Reggae Musik getanzt werden.

Dadurch, dass Boogie-Woogie frei zur Musik getanzt wird, werden zwei Rollen verteilt: Follower und Leader. Der Leader (Herr) hat die Aufgabe die Figuren einzuleiten und zu führen. Der Follower (Dame) hat die Aufgabe der Führung zu folgen. Die Aufgaben von beiden sind gleichermaßen anspruchsvoll, da die Dame auf jede Bewegung des Herrn achten muss, und der Herr sich die Figuren überlegen muss, um sie so einzusetzen, dass sie auf die Musik passen - gleichzeitig muss der Herr für Impulse, die von der Dame ausgehen, offen sein, um auch darauf zu reagieren.

Turnierregeln

Die Turnierregeln beim Boogie-Woogie sind von Land zu Land unterschiedlich. Es gibt ausgewählte, internationale Musik CDs des WRRCs, die meistens bei den Turnieren verwendet werden. International gibt es, wie schon oben genannt drei Klassen, die jeweils (mindestens) eine schnelle und eine langsame Runde tanzen müssen (ausgenommen Junioren Klasse - in dieser Klasse werden auf Internationalen Turnieren - Deutschland auch nicht - keine langsamen Runden getanzt).

Auszug aus den wichtigsten Regeln:

  • Die langsame Runde wird zu einer Musikgeschwindigkeit von 30 bis 32 Takten pro Minute getanzt.
  • In der schnellen Runde tanzen Junioren und Senioren zu einem Tempo von 50 Takten pro Minute, und die Allgemeine Klasse tanzt zu einem Tempo von 52 Takten pro Minute.
  • Durchschnittliche Tanzzeit beträgt International ca. zwei Minuten.
  • Es gibt noch Vor- und Hoffnungsrunden um sich für das Finale zu qualifizieren. Das Tempo entspricht dem Tempo schnellen Finalrunden.
  • Die langsame Runde wird ausschließlich von Finalpaaren der Main, bzw. Seniorclass getanzt.
  • Es kommen maximal sieben Paare ins Finale.
  • Im Finale tanzt jedes Paar allein.
  • In den Vor- Zwischen und Hoffnungsrunden können mehrere Paare gleichzeitig tanzen (Paarungen werden ausgelost).
  • Es werden fünf bis sieben Wertungsrichter eingesetzt, die die Leistungen der Paare bewerten.
  • Im Finale (international) werden aus vier Titeln die Musikstücke den Paaren zugelost.
  • In den Vor- Zwischen- und Hoffnungsrunden wird die Musik mittels Zufallsgenerators ausgesucht.
  • Bewertet werden: Interpretation (Interpretation), Fußtechnik (Footwork), Figurausführung (Figures) und Führung (Leading).
  • Die Tanzkleidung sollte sich am Stil der 1950er Jahre orientieren.
  • Es ist nicht erlaubt, Kleidungsstücke bewusst wegzuwerfen.
  • Jedem Paar muss im Finale mindestens eine Tanzfläche von 3 mal 3 Metern zustehen.

Alle diese Regeln beziehen sich auf Internationale Turniere des WRRCs.

Bewertungsrichtlinien

Die Betonung der Schrittbewegung muss durch Gewichtsverlagerung mindestens auf den Taktteilen zwei und vier, analog zur Musik (z. B. Sechserschritt - Verlagerung auf zwei, vier, fünf und sechs) erfolgen.

Die Boogie-Woogie-Musik ist im 4/4-Takt geschrieben, wobei der zweite und vierte Taktschlag durch die Rhythmusgeräte betont wird. Das Charakteristische dieser Musik ist die so genannte Back/Beat-Akzentuierung. Dabei wird durch die Melodieführung der erste und dritte Taktschlag betont. (Auszug aus der Turnierordnung: Erster und dritter Taktschlag werden von der Melodieführung betont, zweiter und vierter Taktschlag von den Bass- und Rhythmusinstrumenten.) Die Aufgabe der Boogie-Woogie-Tänzer besteht darin, die Betonung der Schrittbewegungen und die Betonung der Musik zeitlich miteinander in Einklang zu bringen. Der Tanz endet immer mit der Musik. Die Bekleidung soll zur Musik und zum Tanz passen. Bekleidungsstücke und Accessoires, die von Paaren auf die Tanzfläche mitgenommen werden, dürfen dort nicht ausgezogen oder weggeworfen werden.

Bewertungskriterien

Die Bewertungskriterien sind in vier Bereiche gegliedert. Die Gesamtpunktezahl von 40 Punkten (10 pro Bereich) ergibt sich aus der Summe der vier Bewertungsbereiche, abzüglich der Fehlerpunkte:

Schritttechnik

Unter dem Oberbegriff „Schritt Herr/Dame“ versteht man alle Kriterien, welche die Gesamtausführung darstellen. Folgende Kriterien sind hierbei zu werten:

  • Schritt: Neben dem Single-, Double- oder Tripletime-Grundschritt, der vorwiegend flach getanzt wird, sind freie Variationen erlaubt, sofern diese zur Musik passen. Die Ausführung sollte leicht und spielerisch, dabei aber doch dynamisch erfolgen. Durch die Wahl der Schrittvariationen soll der Tänzer / die Tänzerin den rhythmischen Charakter der Musik unterstreichen.
  • Körperbewegung: Die Beinbewegung des Schrittes soll durch eine Gegenbewegung der Hüfte ausgeglichen werden, um ein „Auf und Ab“ des Oberkörpers zu vermindern. Der Charakter von Musik und Figuren soll durch die Körperbewegung verdeutlicht werden.
  • Armhaltung Durch die Haltung der Arme soll der Ausdruck des Tanzes und der Tanzfiguren positiv verstärkt und unterstützt werden.
  • Gesamtausführung/Bewertung: Die Summe der Kriterien wird zum Bereich „Schritt“ zusammengefasst. Dabei sind unterschiedliche Interpretationen oder Ausführungen zugelassen bzw. erwünscht, sofern die angegebenen Kriterien eingehalten werden. Die Einzelkriterien sind dabei stets dem möglichst vorteilhaftem Gesamtbild unterzuordnen.
  • Verstöße gegen Kriterien werden schwerer Gewertet, als kleine Fehler.

Figurenausführung

Alle Figuren und Tanzelemente sind durch visuellen, Hand- oder Körperkontakt zu führen. Bei der Auswahl von Tanzfiguren soll das Tanzpaar den Charakter des Boogie-Woogie-Tanzes bewahren. Werden neu erschaffene, oder aus anderen Tanzarten übernommene Figuren in den Tanz eingebaut, so soll dies immer unter Berücksichtigung der Charakteristik dieses Tanzes vorgenommen werden. Mit Ausführung einer Figur wird die technische Ausführung, aller in einem Vortrag gezeigten Figuren (unter Berücksichtigung der Qualität) verstanden. Unabhängig davon soll die Ausführung leicht, mühelos, spielerisch und doch exakt sein. Figurenreichtum ist erstrebenswert und wünschenswert. Es sollte damit aber ausschließlich das tänzerische Können unterstrichen werden. Die mehrmalige Wiederholung einer Figur, oder eine abgewandelte Figur trägt nicht zum Figurenreichtum bei. Unter Berücksichtigung dieser Kriterien werden die Punkte für die Figurenausführung berechnet. Es soll keine Akrobatik getanzt werden. Akrobatikelemente sind wie Tanzfiguren zu bewerten, wobei besonderes Augenmerk auf flüssige, harmonische Ein- und Ausgänge zu legen ist.

Tänzerische Darbietung und Interpretation

Die nachfolgenden Kriterien ergeben den Gesamtbegriff „Tänzerische Darbietung/Interpretation“:

  • Harmonie: Harmonie bedeutet die Übereinstimmung oder Ergänzung beider Tänzer in der Ausführung der Bewegung und dem Einklang im Bewegungsablauf beim tänzerischen Vortrag.
  • Paarwirkung: Herr und Dame sollen als eine Einheit, das heißt als Paar wirken, ohne dass dadurch die Individualität jedes Einzelnen verloren geht.
  • Ausstrahlung: In tänzerischen Vortrag sollte sich die Freude am Tanzen widerspiegeln. Der Tanz soll frei wirken.
  • Interpretation: Ein Tanzpaar soll, durch individuelle Interpretation, jedem Tanz, jedem Musikteil, jeder Figur, einen besonderen und unverwechselbaren Charakter geben. Bei richtiger Interpretation wird das Tanzpaar von der Musik „bewegt“.
  • Bewertung: Entscheidend für die Bewertung „Tänzerische Darbietung/Interpretation“ ist der Gesamteindruck aus den angeführten Bereichen.

Führung

Der Bewertung von „Führung“ setzt sich aus folgenden Fragen zusammen:

  • Wartet ein Paar nur auf den Stop, oder tanzt es fließend bis der Stop kommt?
  • Kürzen sie ihre Figuren um die Musik zu treffen oder sind die Figuren gut geplant und geführt?
  • Verwenden sie „Füllungsfiguren“ und werden diese getanzt?
  • Wie führt der Leader? Mit dem Arm/Körper/visuell?
  • Verwendet der Leader mehr Kraft als nötig oder ist die Führung sanft?
  • Wartet der Follower auf die Führung oder startet er von alleine?

Um zu Führen stehen dem Leader (Führendem) einige „Werkzeuge“ zur Verfügung. Die Wertungsrichter müssen bewerten wie das Paar diese Techniken verwendet.

Boogie Woogie Tanz-Stile

Boogie-Woogie lässt sich in vielerlei Stile aufspalten, z. B. den Lokal-Stil, den Turnier-Stil oder dem sogenannten Disco-Boogie, wobei sich die einzelnen Stile hauptsächlich in Grundschritt und Figuren unterscheiden.

  • Disco-Boogie ist durchaus mit dem normalen Boogie-Woogie zu vergleichen. Der wesentliche Unterschied zu den anderen Stilen ist, dass Disco-Boogie normalerweise im 4er-Schritt getanzt wird (siehe auch Grundschritt) und dass Disco-Boogie zu Disco oder Reggae Musik getanzt wird.
  • Lokal Boogie wird in Lokalen getanzt. Grundschritt ist im Normalfall der 4er Schritt.
  • Turnier Boogie (Turnier-Stil) wird von Turniertänzern getanzt. Grundschritt ist der 8er-Schritt bis aufwärts zum 11er-Schritt